Conference

Bonität der Bank ebenfalls ein wichtiges Kriterium für den Vergleich

Von größerer Bedeutung als eine gute Einlagensicherung ist es jedoch, dass die Banken auf diese gar nicht zurückgreifen müssen. Deshalb ist die Bonitätsberwertung einer Bank durch die drei bekannten Ratingagenturen wesentlich wichtiger. Diese sind S&P, Moody`s und Fitch.

Die Bewertung erfolgt mit Buchstaben. Die Bewertung von „AAA“ bis „BBB“ kann als solide bezeichnet werden. In Fachkreisen wird hier auch von einem investitionswürdigen Rating gesprochen. Bei einer Bewertung von „BBa“ bis hin zum Zahlungsausfall sollte man von sofort gegen die Anlage von Geldern bei einer solchen Bank entscheiden. In Bankkreisen wird hier auch von „Junk Bonds“ gesprochen.

Wenn eine Bank eine gute Bewertung von einer Ratingagentur mit „A“ erhält, ist es sich unwahrscheinlich, dass sie von den anderen beiden Ratingagenturen mit einem spekulativen Rating versehen werden. In der Regel liegen die Ratingagenturen bei ihren Ratings nicht mehr als eine Note auseinander.

Wenn es sich jedoch bei der anzulegenden Bank um eine Tochtergesellschaft einer Konzernmutter handelt, kann es vorkommen, dass von dieser Tochtergesellschaft kein Rating vorliegt. Hier sollte man dann das Rating der Konzernmutter heranziehen, wenn diese mit mehr als 75 % an der Tochter beteiligt ist. Hier gelten dann auch die selben Regeln der Vorgehensweise, wie bereits erwähnt. Als Beispiel ist hier die Direktbank Comdirect angeführt, wo die Commerzbank als Konzernmutter 80 % der Anteile hält. Hier bestimmt die Mutter auch die entsprechende Strategie der Direktbank Comdirect.

Laufzeit der Zinsvereinbarung – Tagesgeldzinsen Vergleich

Bei vielen „Lockangeboten“ gibt es eine Laufzeitbegrenzung der angebotenen Zinssätze, die zum Beispiel nur eine Gültigkeit von wenigen Monaten haben. Danach geht der Zinssatz in der Regel auf den Standard-Zinssatz des jeweiligen Anbieters zurück. Dies kann manchmal eine Differenz von mehreren 100 % ausmachen.

Deshalb ist es wichtig, diesen Punkt ebenfalls bei der Entscheidung, wo eine Anlage erfolgt, mit heran zu ziehen. Denn es spielt schon eine Rolle, ob man 0,5 % oder 1,0 % nur 3 – 4 Monate oder ein ganzes Jahr erhält und dieser Zinssatz grundsätzlich gilt. Solche Angebote sind dann, wenn die anderen Voraussetzungen (Einlagensicherung, Bonität der Bank) stimmen und der Prozentsatz entsprechend positiv gegenüber den anderen Angeboten ausfällt, entsprechend vorzuziehen.